Tag Archives: Stromverbrauch

Den Stromverbrauch richtig einschätzen und Nachzahlungen vermeiden

Web-App schafft Transparenz fürs Energiesparen

(djd). Wenn trotz der monatlichen Abschlagsraten Nachzahlungen für die Energierechnung fällig werden, ist das für die Betroffenen in der Regel ärgerlich. „Lieber würden Verbraucher frühzeitig eine Information über Mehrverbräuche bekommen und ihre monatlichen Zahlungen so anpassen, dass die Rechnung am Ende des Abrechnungsjahres aufgeht“, meint Bauen-Wohnen-Experte Oliver Schönfeld von Ratgeberzentrale.de. Anhand des Zählerstandes kann man sich jetzt tatsächlich jederzeit einen Überblick über die aktuelle Verbrauchssituation verschaffen. Der Energieversorger E.ON bietet seinen Kunden dafür zum Beispiel eine eigene App an. Unter https://smartcheck.eon.de können die Kunden jederzeit online den aktuellen Zählerstand eingeben und erhalten umgehend Auskunft, ob dieser mit dem prognostizierten Wert übereinstimmt.

Ein Energieversorger bietet seinen Kunden nun eine App an, mit der man jederzeit den aktuellen Zählerstand eingeben kann und umgehend Auskunft erhält, ob dieser mit dem prognostizierten Wert übereinstimmt. Foto: djd/E.ON

Ein Energieversorger bietet seinen Kunden nun eine App an, mit der man jederzeit den aktuellen Zählerstand eingeben kann und umgehend Auskunft erhält, ob dieser mit dem prognostizierten Wert übereinstimmt.
Foto: djd/E.ON


Ist das nicht der Fall, können die monatlichen Abschlagszahlungen sofort angepasst werden, um Nachzahlungen zu vermeiden. Doch „der Jahresverbrauch alleine sagt noch nicht viel darüber aus, ob man zu viel Strom konsumiert“, erklärt Dr. Kristina Rodig, Leiterin Innovation bei E.ON Energie. In der App können die Verbraucher daher ihren Energieverbrauch mit dem Durchschnittsverbrauch von Haushalten gleicher Größe vergleichen und so mehr Transparenz über ihren Konsum bekommen. Individuelle Energiespartipps gibt es mit der neuen App gleich noch gratis dazu.

Und was hängt bei Ihnen alles an der Dose?

Verbraucherzentrale Energieberatung berät kostenlos zum Stromsparen bei Unterhaltungselektronik

akz-o „Und was hängt bei Ihnen alles an der Dose?“ Diese Frage stellt die Verbraucherzentrale Energieberatung ab 22. September in einer bundesweiten Aktion. Verbraucher erfahren in der kostenfreien Beratung, wie viel Strom Smartphone, TV, Notebook und Co. verschlingen, wie der Verbrauch gedrosselt werden kann und was bei der Geräteauswahl wichtig ist.

„Beim Stromverbrauch hat sich in den vergangenen Jahren viel getan“, erklärt Birgit Holfert, Expertin der Verbraucherzentrale Energieberatung. „Die Haushaltsgeräte sind effizienter geworden, Stromspartipps haben sich herumgesprochen.“ Dennoch sind die Kosten für die meisten Haushalte nicht gesunken. Das liegt zum einen an den steigenden Energiepreisen – zum anderen aber auch daran, dass die meisten Menschen immer mehr elektrische Geräte besitzen. Dieser zusätzliche Verbrauch frisst die Einsparungen wieder auf. Und TV, Smartphone, Notebook oder Spielekonsole sind in dieser Hinsicht nicht zu unterschätzen.

„Wer sich den Spaß an den Geräten nicht durch die Stromkosten verderben lassen will, sollte schon beim Kauf auf den Energieverbrauch achten“, rät Birgit Holfert. „Hier gibt es erhebliche Unterschiede, und die sparsamen Geräte sind nicht unbedingt teurer.“ Aber auch bei älteren Geräten lässt sich der Verbrauch oft senken – wenn man die richtigen Tricks kennt. Hier soll die Beratungsaktion helfen: „Bei uns erläutert ein unabhängiger Energieberater ausführlich, worauf man bei Kauf und Betrieb der Geräte achten kann.“

Grafik: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V./akz-o

Grafik: Verbraucherzentrale Bundesverband e.V./akz-o


An bundesweit über 600 Standorten beraten Experten der Verbraucherzentrale Energieberatung während der Aktion kostenlos zu allen Fragen rund ums Stromsparen bei Unterhaltungselektronik. Das Angebot richtet sich an alle privaten Verbraucher. Die Beratung findet nach Terminvereinbarung unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) in der nächstgelegenen Beratungsstelle statt. Den Gutschein zur Aktion erhalten Interessierte auch in einer Beratungsstelle oder als Download auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de. Die Aktion endet am 31.10.2014.

Bei allen Fragen zum Energiesparen hilft auch sonst die Energieberatung der Verbraucherzentrale: online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Mehr Licht, weniger Verbrauch

Leuchtende Aussichten für die dunkle Jahreszeit

(djd). „Das bisschen Strom für die Beleuchtung kann doch nicht so viel ausmachen“ – so ähnlich denken noch immer viele Verbraucher. Doch immerhin rund zehn Prozent der gesamten Stromrechnung eines Haushalts gehen nach Angaben der Deutschen Energie-Agentur (dena) auf das Konto der Beleuchtung. Wenn alte stromfressende Lampen die eigenen vier Wände in helles Licht tauchen, kostet das richtig Geld. Doch das muss nicht sein: Mit energieeffizienten Lampen können die Stromkosten für Beleuchtung im Handumdrehen um bis zu 80 Prozent gesenkt werden.

Vergleichen lohnt sich: Denn durch den Einsatz energiesparender Beleuchtung kann man durch den geringeren Stromverbrauch bares Geld sparen. Foto: djd/Deutsche Energie-Agentur

Vergleichen lohnt sich: Denn durch den Einsatz energiesparender Beleuchtung kann man durch den geringeren Stromverbrauch bares Geld sparen.
Foto: djd/Deutsche Energie-Agentur


Glühlampen, die ein Vielfaches der Energie gegenüber modernen Energiesparlösungen verbrauchen, verschwinden weitgehend aus dem Handel. Mit unterschiedlichen Lichtsystemen, Lichtfarben und Formen ist die Auswahl neuer Lampen dafür größer denn je, sodass jedermann seine Räume maßgeschneidert in energieeffizient erzeugtes Licht tauchen kann. Derzeit erhältlich sind vor allem drei Lampenarten. Halogenlampen verbrauchen weniger als die alten Glühbirnen, aber deutlich mehr als andere Lösungen. Die bekannten Energiesparlampen gibt es heute in unterschiedlichsten Lichtfarben und Modellvarianten. Relativ neu in den Regalen sind die ebenfalls sehr sparsamen LED-Lampen. Wer unsicher ist, welche Energiesparlampe das richtige Licht für seine Zwecke liefert, der findet unter www.stromeffizienz.de/private-verbraucher/beleuchtung Infos und Übersichten.