Haustiere zuhause und unterwegs

Wie Kinder den richtigen Umgang lernen

akz-o Wohin mit Bello und Minka? Diese Frage stellen sich zur Zeit wieder viele Tierbesitzer. „Wir wissen, dass der Urlaub für zahlreiche Halter von Hunden, Katzen oder auch Vögeln jedes Jahr aufs Neue eine Herausforderung darstellt. Jetzt wird ihnen klar, dass die Betreuung der Tiere während einer geplanten Reise nicht geklärt ist“, so die Tierärztin Dr. Katja Lehmann, Lehrerin der Initiative Liebe fürs Leben – Tierschutzunterricht für Grundschüler. „Leider werden daher immer noch viel zu viele Tiere in Deutschland ausgesetzt, sodass die Tierheime regelmäßig – vor allem während der Reisezeit – überfüllt sind.“

Dabei ist es gar nicht so schwer, eine gute Lösung für Mensch und Tier zu finden: Wichtig zu wissen ist zunächst, welche Tierarten nicht gern auf Reisen gehen. Hierzu gehören Katzen, Vögel und andere Kleintiere wie Meerschweinchen. Für sie ist es am besten, von einer vertrauten Person in Pflege genommen zu werden. Alternativ kümmern sich Tierhotels liebevoll und fachmännisch um die Tiere. Damit man Reisen beruhigt genießen kann, empfiehlt es sich, der Tierpension vorab einen Besuch abzustatten und sich einen Eindruck von Sauberkeit, Sicherheit und der persönlichen Betreuung zu verschaffen.

Foto: Purina/akz-o

Foto: Purina/akz-o


Wer hingegen einen Hund hat, kann die schönste Zeit des Jahres mit ihm gemeinsam verbringen und ein neues Revier erkunden. Zusammen wandern, Fahrrad fahren oder ein Bad im See nehmen, das macht Zwei- und Vierbeinern gleichermaßen Spaß. Am besten ist es, ein hundefreundliches Reiseziel zu wählen. Inzwischen gibt es viele Hotels, die sich auf die speziellen Bedürfnisse unserer besten Freunde eingerichtet haben. Wer in fremde Länder fährt, sollte sich rechtzeitig über Einreisebestimmungen und Impfungen informieren. Hier hilft ein Besuch beim Tierarzt.
„Das Leben mit einem felligen oder gefiederten Mitbewohner zu teilen ist ein großes Glück. Aber wir übernehmen auch Verantwortung. Es gilt sicherzustellen, dass genügend Platz, Zeit und Geld vorhanden sind, aber eben auch, dass die Versorgung während der Urlaubszeit geregelt ist“, betont Dr. Katja Lehmann. Das bringt sie auch ihren Schülern bei: Ziel des Projekts Liebe fürs Leben vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte (bpt) und dem Tiernahrungshersteller Purina ist es, bereits Grundschulkinder für die Bedürfnisse und den richtigen Umgang mit Heimtieren zu sensibilisieren und sie zu verantwortungsvollen Tierbesitzern von morgen zu machen.

Weitere Informationen über den bundesweiten, kostenlosen Tierschutzunterricht finden Sie auf www.liebefuersleben.net.